Quelle: WESTFALEN BLATT, www.westfalen-blatt.de / veröffentlicht 08.02.2018

Rathaus1

 

 

Die Rathaustür hält dem Ansturm der Weiber nur wenige Sekunden stand. Dann brechen etwa 20 närrische Frauen der Karnevalsgesellschaft Künsebeck ins Allerheiligste, den Sitzungssaal, ein.

Den gut vorbereiteten Rathausmännern geht es gleich an den Kragen, genauer an die Krawatten. Was nicht der aller größte Verlust ist, denn die farbenfrohen Modelle stammen allesamt gefühlt aus den 90er Jahren.

Bürgermeisterin Anne Rodenbrock-Wesselmann lässt Berliner und Sekt auffahren und als die »Künsker Jungs« halb-live die ersten Karnevalshits wie »Viva Colonia«, »Superjeilezick« und »Kölsche Jungs« schmettern, gibt es bei der Weiberfastnacht in der Karnevalsdiaspora kein Halten mehr.

Dabei haben die jecken Frauen schon einige Stationen von Jaeckel über Grundschule und Kita Künsebeck, Wertkreis-Werkstatt, die Kitas Wischkamp und Paulskamp, Marienheim und Krankenhaus sowie den Marktkauf bereits im Festwagen hinter sich. Ohne »Polka, Polka, Polka« als Zugabe kommen die Künsker Musiker natürlich nicht davon.